Wie geht das eigentlich: Marke-werden?

Fällt der Begriff ‚Marke’ denken die meisten an Klamotten, Autos, Smartphones, Coca Cola und Co. Sie sind berühmt, haben sich „einen Namen gemacht“ und werden von vielen heiß begehrt. Allerdings können nur Produkte Marke sein, sondern auch Menschen. Und der Mensch als Marke ist erfolgreicher, glücklicher und erfüllter. Was steckt dahinter?


Wir alle kennen berühmte Menschen, die zur Marke geworden sind: David Beckham, Lady Gaga, Elvis Presley, Daniela Katzenberger, die Geißens ... Aber auch außerhalb dieser Welt der Stars – wie zum Beispiel im beruflichen Umfeld – kann ‚Marke sein’ viele positive Effekte haben, denn es bringt eine ganze Palette an Vorteilen mit sich:

Auf einmal ist man Meinungsmacher und das, was man zu sagen hat, hat plötzlich Gewicht. Ideen werden gehört, eine Fanbase baut sich auf, die Likes auf Facebook nehmen zu. Diese Bestätigung gibt Halt, Kraft und Ansporn. Die eigene Präsenz ist sogar so nahbar und schafft so viel Vertrauen, dass völlig fremde Menschen schnell dazu bereit sind. Es ist aber nicht einfach nur ein Hochgefühl, Marke zu sein, eine Personal Brand zu sein – es sichert auch noch den Erfolg.

Die Kraft der Authentizität

So simpel es auch klingen mag: Hinter einem erfolgreichen Menschen steckt ein authentischer Mensch. Das ist der große Unterschied zu Produktmarketing: Jeder Mensch hat seine eigene Identität, die ihn definiert, einzigartig macht, ausfüllt, lebendig sein lässt. Diese Identität bestimmt beim Personenmarketing die Marke und nicht irgendein Nutzerverhalten, Kundenwunsch oder Trend des aktuellen Markts. Also darf beim Vermarkten von Personen nur der Mensch im Fokus stehen.

Personal Branding stellt Sie in den Mittelpunkt!

Im Personal Branding steht der Mensch immer – im Marke-werden, Marke-sein und Marke-bleiben – im Mittelpunkt. Wer es schafft, authentisch zur Marke zu werden, hat den Schlüssel dafür, etwas Großes zu erreichen. Der Grund: Marken lösen Emotionen aus, schaffen Verbindung und Vertrauen. Und sie bleiben im Gedächtnis. Das Beste dabei ist, dass das Leben als authentische Marke nicht nur Erfolg mit sich bringt, sondern auch Glück, Lebensfreude und Erfülltsein, denn erfolgreiche und echte Marken leben ihre innerste Motivation, ihre Werte und ihre Vision!

Und so geht’s:

Sie müssen sich klar sein über:

  • Ihre Strategie, mit der Sie Ihre Fähigkeiten und Leistungen an die Zielgruppe bringen
  • Ihre Zielgruppe: Wer sind diese Menschen? Wo sind die unterwegs? Was bereitet denen schlaflose Nächte? Welche Probleme, Träume oder Motive haben die?
  • Ihren Nutzen: ist der innovativ? Was bringt dieser und wem? Es gibt bereits Systeme, die innovativ sind, aber keinen Nutzen haben – aber auch umgekehrt.

In Summe steht damit Ihre Positionierung. Wichtig dabei ist: Nehmen Sie sich diese drei Schritte vor, bevor Sie ans Umsetzen gehen. Es wäre fatal, mit der falschen Basis etwas anzuleiern, was gar nicht funktionieren kann. Etwas im Nachhinein geradezubiegen kostet mehr Zeit, Energie und Geld, statt etwas von Anfang an gut durchdacht aufzusetzen.

Seien Sie Unternehmer – und leben Sie das!

Eine Marke zu sein, bedeutet auch unweigerlich, ein Unternehmer zu sein. Die Unternehmer-Kompetenz ist eine zentrale Eigenschaft, die man als Marke entwickeln muss und kann, weil es dabei auch immer um Wachstum, Weitblick, Umsicht und Netzwerken geht. Sehen Sie diese Kompetenz nicht bei sich, gibt es gute Sparringspartner auf dem Markt, die Sie mit ins Boot holen können. Achten Sie bei der Auswahl darauf: Er oder sie muss die Fähigkeit für strategische Entscheidungen mitbringen.

Fazit: Punkten mit Persönlichkeit

Finden Sie Ihren ganz persönlichen Zauber in Ihrer Persönlichkeit. Schärfen Sie Ihr Standing. Bauen Sie sich eine Fanbase auf. Und starten Sie damit in eine erfolgreiche und glückliche Zukunft – als Marke.